Allgemeiner Anzeiger
" [...] Ausverkaufte Vorstellungen und fast 4000 Zuschauer gaben den Machern Recht, ein nicht unbedingt dem allgemeinen Zeitgeist gehorchendes Stück als Eröffnung der 10. Kulturarena zu wählen. Himmlischer Frieden war auf dem Platz vor dem Theaterhaus aber nicht angesagt, mehr Aufstand und auch Tragik. Erzählt wurde eine wahre und sehr traurige Geschichte, die von Großmachtgehabe, der Arroganz und der Gefühllosigkeit britischer und amerikanischer Kolonialherren im damaligen China erzählt. Und von der Hinrichtung zweier unschuldiger Hafenarbeiter, erpreßt durch die Macht des Geldes und der Waffen. Der aufmerksame Zuhörer durfte schon staunen, welche Bezüge zur Gegenwart dieses vermeintlich antiquierte Stück zeigte. [...] Regisseur Christian von Treskow und alle Beteiligten haben sich mit dieser Inszenierung ein kleines Kulturarena-Denkmal gesetzt. [...] " 

Hdf