Falter
"Theater ist fad. Sagen die, die sowieso nie ins Theater gehen. Und vielleicht hatten sie noch nie so recht wie dieser Tage. Selten war das Wiener Theater produktiver als in der vergangenen Woche (sechs Premieren in sieben Tagen!), und selten war mir – jedenfalls in den vier Premieren, die ich gesehen habe – so fad wie diesmal. [...] Nicht lachen konnte ich auch am Freitag im Vestibül des Burgtheaters, wo der deutsche Jungregisseur Christian von Treskow mit Alfred Jarrys Antiklassiker "König Ubu" sein Wien-Debüt gab. Die ambitionierte Inszenierung macht den Mitwirkenden sichtlich mehr Spaß als den Zuschauern; der schönste Gag ist das im Miniaturformat (55x35mm) ausgeführte Programmbuch.";;;"0

Wolfgang Kralicek