Freies Wort
"Der ferne Osten liegt in diesen Tagen mitten in Jena. Der Platz vor dem Theaterhaus hat sich in die chinesische Hafenstadt Wanxian verwandelt. Das Theaterhaus selbst ist zum britischen Kanonenboot "Cockchafer" mutiert, das weiße und japanische Händler schützen soll. Auf der gegenüberliegenden Seite fristen die chinesische Kulis inmitten von Laufstegen, Booten, Ballen in ihren Sampans und Lastkähnen ein kärgliches Dasein [...] Aus der grotesk anmutenden Schwarzweiß-Malerei Tretjakows ist eine sehenswerte, amüsante Inszenierung entstanden. Sie überzeugt mit Massenauftritten ebenso wie in kleinen, intimen Szenen, entlockt dem Zuschauer gelegentlich ein Schmunzeln, läßt ab und an aber auch das Blut in den Adern stocken – nämlich dann, wenn er erkennt, daß sich seit damals weder die Verhältnisse noch die politischen Methoden geändert haben." 

Uschi Lenk