Kulturjoker
" [...] Dass das Einführungsseminar Kai Hensels nicht von einer der abgewrackten Bahnhofsgestalten moderiert wird, sondern von einer wohlsituierten Frau, ist die komische Diskrepanz, die der junge Theaterautor bis ins Letzte ausreizt. Es bleibt auch die einzige. [...] Gabriele Köstler gibt das Nummerngirl, das riesige Ecstasypillen über die Bühne trägt und mittels Schautafeln das richtige Verhalten gegenüber dem Dealer einübt. Die Schauspielerin fläzt sich auf dem Sessel, hält grimassierend Vorträge über Nebenwirkungen und folgt dennoch Senecas hedonistischen Pfaden. Doch auch ihre souveräne Leistung kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Hensels Text für die eigentlichen Abgründe zu flach ist. So kokettiert sein nun in Freiburg aufgeführtes Stück einerseits mit dem Einverständnis des Zuschauers, wenn er Abstinenzler als langweilige Zeitgenossen skizziert. Andererseits wird er uneindeutig, indem er das Klischee der Frau bedient, die mit Drogen der Enge ihres bürgerlichen Lebens entflieht, aber vor allem eine hingebungsvolle Gattin und Mutter sein will. Das kann moraliner als jede Sozialarbeiterbetulichkeit wirken.";;;"0

A.H.