Kurier
"Er grinst wie Kater Garfield. Er buckelt herum wie der Glöckner von Notre Dame. Er trieft vor Schweiß und Dreck, stopft Fleischbrocken in sich hinein, so ungustiös, wie’s nur geht. Und gleich in der ersten Szene [...] könnte man meinen, Juergen Maurer und Josefin Platt sind entflohene Gespenster aus einem Stück von Werner Schwab. [...] Treskow jagt acht Darsteller durchs Vestibül: Mordend, fressend, brüllend, heulend gebärden sie sich auf einem grob gezimmerten Laufsteg. Das Gemetzel der Völker siedelt er irgendwo zwischen dem Witz von Monty Python und der Brachialgewalt der Pradler Ritterspiele an. [...] Kaum ein Detail, das nicht den Witz dahinter rauszukitzeln versucht. So muß man oft herzhaft lachen. So kann man die unmittelbare Nähe von Schauspielern wie Maurer, Platt, Ute Springer, Hans-Jochen Wagner genießen. Und ist andererseits zwischendurch doch auch seltsam gelangweilt.";;;"0

Caro Wiesauer