Nürnberger Nachrichten

"[...] Pommerening, der durch seine Inszenierung des Stücks "Die Wölfe" dem Theater Erlangen einen kleinen, aber bundesweit medienwirksamen Skandal bescherte, setzt sich auch hier wieder mit den Mythen und Irrwegen der Deutschen auseinander. Wie er dies in seinem Stück macht, zeigt vor allem eines: Mit Tümeleien jeglicher Couleur hat der junge Dramatiker nichts am Hut. Seine "Nibelungen" sind eine unterhaltsame Persiflage auf den jahrhundertealten Wahn rund um Siegfried und Co. sowie eine Abrechnung mit dem Nationalismus. Nach einem lauen Einstieg steigert sich die Geschwindigkeit dieser gelungenen Inszenierung von Szene zu Szene. Regisseur Christian von Treskow legt dabei großen Wert auf die Verbindung von großen Gesten mit der Musik. Der Rhythmus des Quartetts um Klaus Erharter gibt das Tempo für ein hervorragendes Ensemble vor. [...] Friedlich im Bette sterben? Wer will das schon? Doch am Ende sprechen dann wieder die Waffen, übrig bleibt ein Leichenberg. Rivale Etzel kann da nur den Kopf schütteln: "Die Deutschen haben ihre Chance gehabt.";;;"0

Stefan Mößler