Ostthüringer Zeitung

"[...] Wie frisch und blitzgescheit Grebes Handwerker-Szenen mit dem Liebestollen der Menschen (Regie: Claudia Bauer) und dem Elfentreiben der ach so menschlichen Himmelsgeister (Regie: Christian von Treskow) verschmelzen... Wie der Theatertraum, kein einzelner, sondern das Ensemble ist der Star, eben doch nicht nur ein Traum ist, sondern Realität wird, das bringt dieser "Sommernachtstraum" noch einmal ins Scheinwerferlicht. [...] Es gibt den bunten Aufmarsch, doch auch Claudia Bauers Insistieren, der Rap ist die Sprache der Triebe, ein wildes Gestammel aus Englisch und Deutsch. Es gibt die opulenten Feenbilder, doch auch Treskows unnachgiebig den Shakespeareschen Text beim Wort nehmende Demaskierung männlicher Macht. Das ist schön und böse, wie das Leben, voll Witz und Trauer, wie Theater sein muß, will es das erwartete Fest sein. [...]"

Angelika Bohn