Nürnberger Zeitung

"[...] (Der Regisseur) zeigt, wie man mit intelligent eingesetzten Mitteln des Tanztheaters, verstärkt durch fließende Bewegungen fernöstlicher Kampf- und Entspannungstechniken, und vor allem mit Meyerholds "Biomechanik" ein Stück aus einer versunkenen Epoche hervorholt, vom Staub des fin de siècle befreit und als theatralische Gesamtkunstwerk funkeln läßt. Selten erlebt das Premierenpublikum eine derart stimmige Inszenierung [...] Die Verbindung von Eros und Thanatos bildet kein unbekanntes Motiv in der Literatur und Dramatik. Doch es ist schwer, den grauenvollen Zusammenhang darzustellen, meist wird daraus – vor allem in Film und Fernsehen – eine ekelhafte Perversion. Christian von Treskows Inszenierung ist davon weit entfernt. Die Ekstase des Regisseurs und seiner hervorragenden Darsteller steigt aus dem Blutrausch heraus und fegt als eisiger Wind über ein poetisches Hochplateau.";;;"0

Hans-Peter Klatt