Theater der Zeit
"[...] Das bislang wohl interessanteste und überzeugendste Experiment einer theatralen Umsetzung der Biomechanik war gerade in Berlin zu erleben. [...] Über eine Zeitraum von mehr als einem halben Jahr trainierten Gennadi Bogdanov und Ralf Räuker (Mime Centrum Berlin) eine Gruppe von Schauspiel- und Regiestudenten der Schauspielschule ("Ernst Busch"). In einem langwierigen und behutsamen Prozeß [...] wurde zur Inszenierung zweier Stücke der russischen Avantgarde übergegangen: Aleksandr Bloks "Die Unbekannte" und Aleksandr Vvedenskijs "Eine gewisse Anzahl Gespräche". Vor allem die beiden Regisseure Thomas Ostermeier und Christian von Treskow setzten sich dem für die Biomechanik notwendigen Drill aus und übertrugen ihre ansteckende Begeisterung für Bogdanovs Arbeit und ihre eigene Kreativität auf die Schauspieler. Im Rahmen des Berliner Festivals MOSKAU-BERLIN war nach einem siebenmonatigen Arbeitsprozeß Premiere. Was präsentiert wurde, sorgte für allgemeine Überraschung. [...] Bei aller Euphorie und zum Teil überschwenglicher Kritik bleibt weiterhin offen, ob und wie die Biomechanik ein vitaler, fortdauernder Impuls für aktuelles Theater werden kann. Das Experiment ist gelungen, aber es hat nur Bestand, wenn ihm weitere folgen.";;;"0

Jörg Bochow/Thilo Zantke